Der Garmin Edge Explore ist eine Fahrrad GPS Navi speziell für Tourenradler. Das Fahrrad GPS Navi hat einen besonders attraktiven Preis und eine einfache Bedienung. Außerdem bietet es genau die Funktionene, die die meisten Freizeitradler benötigen: Vollständig Navigation auf einem klar ablesbaren Farb-Touchscreen, Smartphone Benachrichtigungen (abschaltbar), individualisierbare Datenfelder. Das Fahrrad GPS Navi ist sogar mit Connect IQ Apps erweiterbar: Dadurch ist es vollständig kompatibel zu Sport Portalen wie komoot.

Garmin Edge Explore Navigation
Garmin Edge Explore Navigation

Erfahre in diesem Test alles, was Du zum Garmin Edge Explore wissen möchtest.

Du hast es eilig? Hier geht es direkt zum Garmin Edge Explore

Angebot
Garmin Edge Explore GPS-Fahrrad-Navi - Europakarte, Navigationsfunktionen, 3“ Touchscreen, einfache Bedienung
  • Einfache Bedienung: Der hochauflösende 3 Zoll (7,6 cm) Farb-Touchscreen des Edge Explore lässt sich dank einfacher Menüführung mühelos bedienen - auch mit Handschuhen und bei Regen; Das Display ist zudem bei direkter Sonneneinstrahlung sehr gut ablesbar
  • Ideale Navigation: Auf der vorinstallierten Garmin Europa Fahrradkarte können Sie sich dank umfangreicher Navigation bequem an Ihr Ziel leiten lassen; Fahren Sie auf den beliebtesten Strecken und folgen Sie vorgeschlagenen Rundkursen; Ideal im Urlaub
  • Detaillierte Daten: Dank GPS werden Detaillierte Daten wie Distanz, Geschwindigkeit oder das Höhenprofil aufgezeichnet; Diese können Sie nach Ihrer Tour auf Garmin Connect (PC/App) ganz bequem auswerten und sich ansehen, wohin Sie Ihre Tour geführt hat

Garmin Edge Explore Highlights

Was sind die großen Besonderheiten des Garmin Edge Explore?

✅ Vollwertige Navigation: Inklusive Routen Neuberechnung, wenn Du dich verfährst
Großer Farb-Touchscreen mit 240 Pixel * 400 Pixel Auflösung: Und er funktioniert wirklich gut – lies über meine Erfahrung weiter unten
✅ 16 GB interner Speicher: Mir vorinstallierten, detaillierten Karten aus der Region, in der Du den Garmin Edge Explore gekauft hast
✅ Einfache Bedienung und schnelle Reaktion
✅ Kostenlose Karten-Updates
✅ Günstiger Preis

…und viele weitere Funktionen. Ich stelle sie Dir alle im Detail in diesem Garmin Edge Explore Test vor.

Garmin Edge Explore bei Amazon kaufen

Der Garmin Edge Explore bietet wirklich eine ganze Menge. In Anbetracht des niedrigen Preis wirkt der GPS Fahrradcomputer noch attraktiver. Man könnte sagen, wir haben es hier mit dem kleinen Bruder des High-End GPS Fahrrad Navi Garmin Edge 1030 zu tun!

Doch welche Funktionen wurden gestrichen? Zum Großteil Funktionen für leistungsorientierte Radfahrer. Zum Beispiel werden Strava Live Segmente nicht unterstützt. Die Gute Nachricht: Routen lassen sich dennoch mit Strava planen und abgeschlossene Touren bei Strava hochladen. Es werden auch keine strukturierten Trainings und das Anbinden von Leistungsmesser unterstützt. Komoot wird über die Connect IQ Apps auch voll unterstützt.

Im Großen und Ganzen war es das aber. Fast alle anderen Funktionen beherrscht der Garmin Edge Explore. Ein paar wenige Funktionen fehlen noch. Diese werden sicher von den wenigsten vermisst werden. Da es sich um Details handelt, erkläre ich sie dir weiter unten in diesem Garmin Edge Explore Test im Detail.

Garmin Edge Explore Unboxing & Lieferumfang

Im Lieferumfang des Fahrrad GPS Navi sind:

  • Garmin Edge Explore Fahrradnavi
  • Zwei Vorbau/Lenker-Halterungen und Gummibänder in unterschiedlicher Länge – toll um das Fahrradnavi an mehreren Fahrrädern zu verwenden
  • Eine Schlaufe, um den GPS Bike Computer vor dem Herunterfallen zu sichern
  • Micro-USB Ladekabel
  • Gesetzlich notwendige Dokumentation
Garmin Edge Explore Display
Garmin Edge Explore Display

Eine gedruckte Bedienungsanleitung gehört nicht zum Lieferumfang. Ich bin mir sicher, Du machst auch ohne das Handbuch ausschließlich gute Garmin Edge Explore Erfahrungen. Denn: Zum Glück ist die Bedienung des Explore logisch aufgebaut, sodass Du das Handbuch wohl nicht benötigst. Wenn notwendig, dann kann das Handbuch bei Garmin runtergeladen werden.

Hardware und Speicher vom Garmin Edge Explore

Auf den ersten Blick ist der Garmin Edge Explore dem Topmodell Garmin Edge 1030 sehr ähnlich. Natürlich gibt es zwischen den beiden Fahrrad GPS Navis Software Unterschiede. Doch auch die Hardware unterscheidet sich:

  • Der Edge Explore ist ungefähr 1 Zentimeter kürzer – entsprechend ist das Display in der Höhe auch etwas kleiner
  • Das Gehäuse ist auch etwas schmaler, wobei dieser Unterschied kaum auffällt
  • Dadurch ist auch das Display kleiner als beim Edge 1030

Für die Zielgruppe „Tourenradler“ scheint die gewählte Größe des Gehäuses samt Display ideal: Der Garmin Edge Explore ist etwas kleiner als das Garmin Flaggschiff Edge 1030. Mit den Abmessungen von 105 x 55 x 22 Millimeter ist er dennoch deutlich größer als die Geräte Garmin Edge 530 und 830.

Beim Gewicht kommt der Garmin Edge Explore auf 116 Gramm.

16 GB Speicher sind im Garmin Edge Explore fest verbaut. Auf dem Fahrrad GPS Navi sind bereits detaillierte Karten vorinstalliert. Die installierte Region entspricht der Region, in der der Garmin Edge Explore gekauft wurde. Bei meinem Exemplar waren laut Windows Explorer noch 4,7 GB Speicherplatz frei.

Garmin Edge Explore Fahrrad Befestigung
Garmin Edge Explore Fahrrad Befestigung

Genug Platz also für kommende Kartenupdates und viele Strecken, Wegpunkte und aufgezeichnete Touren. Eine Möglichkeit den Speicher per microSD zu erweitern gibt es leider nicht.

Wie waren meine Garmin Edge Explore Erfahrungen beim wenn es um schnellen Stallitenempfang geht? Für die Bestimmung der aktuellen Position kommt das US Satelliten System GPS zum Einsatz. Auf andere Technologien wie GLOSNASS wird verzichtet. Im Fahrrad Navi Test spielt das kaum einen Unterschied. In der Praxis wird das Satellitensignal schnell gefunden. Auch in schwierigen Situationen, wie unter einem Blätterdach oder in der Stadt mit vielen hohen Häusern bestimmt der GPS Fahrradcomputer die Position sicher.

Bei einigen Sensoren wurde allerdings gespart – so sind folgende Sensoren nicht vorhanden:

  • Barometer für die Höhenmessung
  • elektronischer Kompass und Temperatursensor
  • Der Temperatur-Sensor kann leider auch nicht gekoppelt werden.

Das Garmin Edge Explore Fahrradnavi arbeitet zügig und flüssig. Das merkt man beim Bewegen durch die Menüs und auch anspruchsvolle Aufgaben wie das Zoomen auf der Karte funktioniert flott. Eine solch flotte Geschwindigkeit erwarte ich von einem modernen Fahrrad GPS Navi und das Tempo ist absolut auf der Höhe der Zeit.

Garmin Edge Explore Display

Das Display ist 3 Toll groß mit einer Auflösung von 240 x 400 Pixel. Der Farb-Touchscreen ist bestens ablesbar. Das gilt auch bei schwierigen Lichtverhältnissen wie im Wald unter einem Blätterdach oder bei hellem Sonnenschein.

Garmin Edge Explore Display Sonne
Garmin Edge Explore Display Sonne

Dank Beleuchtung kann der Garmin Edge Explore auch in der Dunkelheit abgelesen werden. Leider hat Garmin den Helligkeitssensor eingespart. Somit muss die Touchscreen-Helligkeit von Hand eingestellt werden. Im Fahrrad Navi Test reichen für die meisten Situationen 50 bis 60% Helligkeit. Bei zu hoher Helligkeit sollte bedacht werden, dass der Akku dann schneller zur Neige geht.

Wie ist die Bedienung des Touchscreens? Gute Neuigkeiten: In allen Lagen reagiert der Touchscreen präzise und super schnell! Ganz besonders auch in der Kartenansicht! Die Geschwindigkeit hat einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht und ist mit dem Topmodell Garmin Edge 1030 auf Augenhöhe. Fast schon auf Smartphone Niveau 🙂

Regen und Nässe ist für Touchscreens oft eine Herausforderung. Ist der Bildschirm erstmal nass, dann spinnt die Anzeige. So verhalten sich oft Smartphones und andere GPS Fahrrad Navis. Garmin hat hier tolle Arbeit geleistet und auch mit großen Regentropfen auf dem Display lässt sich der Garmin Edge Explore wunderbar bedienen.

Akkulaufzeit vom Garmin Edge Explore

Garmin gibt die Akkulaufzeit mit 12 Stunden an. Im Praxis Fahrrad Navi Test sind zwischen 9 und 11 Stunden Navigation realistisch. Auf diese Werte komme ich mit einer Displayhelligkeit von 60% und gekoppelten Sensoren sowie manchmal auch verbundenem Smartphone.

Garmin Edge Explore Mini USB Buchse
Garmin Edge Explore Mini USB Buchse

Eine komplette Tagestour könnte also knapp werden und ich empfehle in dem Fall eine Powerbank mitzunehmen.

Es gibt weitere Möglichkeiten die Akkulaufzeit zu erhöhen:

  • Ohne Displaybeleuchtung und ohne verbundene Sensoren hält das Garmin Edge Fahrradnavi Explore fast 13 Stunden durch.
  • Energiesparmodus: In diesem Modus schaltet sich das Display erst bei Berührung oder bei einem Navi Hinweis ein. Garmin spricht hier von einer Verdopplung der Laufzeit. Mehr als 20 Stunden Akkulaufzeit sind in diesem Modus für realistisch. Wenn Du die Route schon kennst und Deine Tour nur aufzeichnen möchtest, dann ist dieser Modus ideal.

Der Akku des Garmin Edge Explore ist fest verbaut und kann über Micro-USB geladen werden. Die Buchse ist über eine Gummiabdeckung an der Rückseite erreichbar. Durch diese Bauart ist das Gerät schön kompakt und auch nach IPX7 wetterbeständig.

Auf der anderen Seite ist das Gehäuse leider fest verschweißt und lässt sich nicht öffnen. Somit ist auch ein Akkutausch nicht vorgesehen. Wenn der Akku nach einigen Jahren schwächelt kann das Fahrrad GPS Navi leider nur noch entsorgt werden.

Andere Garmin Navigationsgeräte wie der Edge 1030 sind mit dem externen Garmin Akkupack kompatibel. Leider fehlen dem Edge Explore die Kontakte für dieses Zubehör und somit ist es zum Akkupack nicht kompatibel.

Auch im Betrieb und mit eingeschalteter Navigation ist das Laden des Akkus möglich. Ideal also für den Betrieb per Powerbank oder das Laden über den Nabendynamo? Die USB-Buchse ist leider recht ungeschickt an der Gehäuseunterseite angebracht. Ist das Fahrrad GPS Navi auf dem Vorbau montiert kommt man so gar nicht an die Ladebuchse. Mir scheint die Gefahr auch recht groß, dass das USB-Kabel während der Fahrt nach unten rausrutscht, dass ist mir jedoch im Fahrrad Navi Test noch nicht passiert.

Sensoren und Verbindungen am Garmin Edge Explore

Sensoren und Geräten können beim Garmin Edge Explore mit ANT+ und Bluetooth LE verbunden werden – es stehen also zwei drahtlose Schnittstellen zur Verfügung.

Im Menü zum Hinzufügen von Sensoren und Geräten werden diese Typen angezeigt:

  • Edge-Fernbedienung
  • E-Bike
  • Herzfrequenz
  • Trittfrequenz
  • Licht
  • Geschwindigkeit/Trittfrequenz
  • Geschwindigkeit
  • Radar
  • Garmin VIRB Actionkamera

Mit folgenden Sensoren kann das Garmin Edge Explore Fahrradnavi nicht gekoppelt werden

  • Leistungsmesser
  • elektronischen Schaltungen
  • Head-Up-Display (HUD) Varia Vision

Es lassen sich auch mehrere Sensoren verbinden. Ist ein Sensor verbunden, so lässt er sich aktivieren und deaktivieren. Werden mehrere Sensoren des gleichen Typs verwendet empfiehlt sich den Namen der Sensoren zu ändern. Damit behält man im Menü dann auch einfach die Übersicht.

Während meinem Garmin Edge Explore Test habe ich die Bluetooth Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensoren Sensoren von Wahoo intensiv genutzt. Das Zusammenspiel mit den Sensoren funktionierte immer zuverlässig und einwandfrei: Verbinden, mehrmaliges Deaktivieren und Aktivieren der Sensoren und natürlich das Übertragen der Messwerte.

Smartphone Verbindung und Connect IQ Apps

Garmin Edge Explore Erfahrungen Smartphone verbinden
Garmin Edge Explore Erfahrungen Smartphone verbinden
Garmin Connect™
Preis: Kostenlos
Garmin Edge Explore komoot Connect IQ Apps
Garmin Edge Explore komoot Connect IQ Apps

Garmin Edge Explore Bedienung und Einstellungen – Fahrrad Navi Test

Großen Wert wurde ganz klar auf einfache Bedienung gelegt, dass habe ich gleich zu Beginn vom Fahrrad Navi Test gemerkt. Somit ist der Garmin Edge Explore einfach zugänglich und die Bedienung sehr logisch aufgebaut.

Der Garmin Edge Explore wird über den Touchscreen und drei Tasten bedient:

  • Touchscreen: Ein Großteil der Eingaben erfolgt per Touch über den Bildschirm
  • Power-Taste links am Gehäuse: Um das Gerät Ein- und Aus zu schalten und um das Menü zu öffnen und zu schließen
  • Zwei Tasten unten am Gehäuse: Rundentaste und Start-Stop-Taste
Garmin Edge Explore Tasten
Garmin Edge Explore Tasten

Die Startseite ist sehr übersichtlich gestaltet. Hier habe ich ausschließlich gute Garmin Edge Explore Erfahrungen gemacht. Von hier aus können die fünf wichtigen Funktionen direkt erreicht werden:

  • LOS! Mit diesem großen Knopf geht es direkt zur Aktivitätsaufzeichnung – mit einem Knopfdruck wird die Aufzeichnung gestartet. Hier wird dann die Karte und das Höhenprofil angezeigt. Außerdem hast Du Zugriff auf den Kompass und die Datenseiten.
  • Zieleingabe und Strecke: Das sind die Buttons für die beiden Navigationsfunktionen. Im Menü Zieleingabe lassen sich Dinge wie POIs, Koordinaten, eine Adresse, angelegte Favoriten und kürzlich bereits verwendete Ziele als Navigationsziel wählen. Oder Du tippst einfach auf die Karte und lässt Dich dort hin navigieren. Im Menü Strecke lassen sich gespeicherte Strecken auswählen. Es gibt auch weitere Funktionen wie Routenplaner, RoundTrip-Routing oder das Erstellen von Strecken aus einer zuvor gefahrenen Tour.
  • Hamburger-Symbol und IQ-Symbol in der Menüleiste unten: Mit dem Hamburger-Symbol (drei Striche) geht es zu den Einstellungen, zum Aktivitätsprotokoll, es lassen sich Sensoren verwalten usw. Über das IQ-Symbol erfolgt der Zugriff auf Connect IQ Apps.
Garmin Edge Explore Test Startseite
Garmin Edge Explore Test Startseite

Durch das Wischen auf dem Bildschirm von oben nach untern öffnet sich das Schnellzugriff-Menü. Hier lassen sich nützliche Funktionen schnell einstellen. Dazu gehören z.B. Displayhelligkeit, Telefoneinstellungen, Direktzugriff auf die Einstellungen, Sensor-Menü. Von hier kannst Du nach links oder rechts wischen und kommst ins Widgets-Menü. Wie gesagt: Die Bedienung ist echt einfach und ich habe mich zu Beginn vom Fahrrad Navi Test sofort zurecht gefunden.

Während einer Tour kannst Du durch entspanntes wischen nach links oder rechts die Datenseiten wechseln. So wechselst Du zum Beispiel zwischen der Kartenansicht und dem Höhenprofil. Der Touchscreen reagiert präzise auf Eingaben und die Software ist flink. Somit gelingt die Bedienung auch während der Fahrt. Es lässt sich auch ein automatischer Seitenwechsel einstellen.

Garmin Edge Explore Test Datenseite Karte Hoehenprofil
Garmin Edge Explore Test Datenseite Karte Hoehenprofil

So kommt man zurück zum Hauptmenü: Display antippen, es öffnet sich ein Menü, dort dann auf das Home-Symbol tippen. Wie gesagt: Die Bedienung ist einfach und die Menüs logisch aufgebaut. Nach einer kurzen Lernphase funktioniert die Bedienung echt gut. Gute Garmin Edge Explore Erfahrungen also 🙂

Garmin Edge Explore Home Schnellzugriff Statusseite Steuerungen
Garmin Edge Explore Home Schnellzugriff Statusseite Steuerungen

Bild Oben: Zurück zur Startseite Menü

Bedingt durch die einfache Bedienung gibt es allerdings auch ein paar Abstriche beim Garmin Edge Explore Fahrradnavi: Es gibt keine Aktivitätsprofile. Individuelle Einstellungsprofile lassen sich somit leider nicht speichern. Denkbar wären sonst zu, Beispiel ein Profil mit Einstellungen fürs Rennrad und ein getrenntes Profil mit Einstellungen fürs Mountainbike.

Die Trainingsfunktionen sind ebenfalls eingeschränkt. Folgende Funktionen sind möglich: Anzeige von Karte, Höhenprofil, Kompass, Group-Track und zwei Datenseiten. Dafür werden je Datenseite bis zu zehn Datenfelder angezeigt – das ist mehr als ausreichend. Wie weiter oben beschrieben lassen sich Sensoren für Herzfrequenz und Trittfrequenz mit dem Garmin Edge Explore verbinden. Die ermittelten Werte können dann als Datenfeld angezeigt werden. Grafische Werte, wie beim Garmin Topmodell 1030, lassen sich leider nicht anzeigen. Möglicherweise wird es hier eine Lösung durch eine Garmin Connect IQ App geben.

Angesichts des Preises und der Zielgruppe Tourenradler und Freizeitradler sind das Funktionen, auf die verzichtet werden kann. Wie gesagt: Funktionen die von den meisten Radlern wohl benötigt werden sind vorhanden und gut umgesetzt.

Fahrrad Navigation mit Garmin Edge Explore

Für die meisten Radler ist die Navigation mit Sicherheit die wichtigste Funktion der Garmin Edge Explore Erfahrungen. In meinem Garmin Edge Explore Test habe ich die Navi Funktion daher besonders ausführlich getestet. Insgesamt lässt sich sagen, dass die Navigation, insbesondere mit gespeicherten Strecken, bestens funktioniert. Dank Connect IQ Apps lassen sich auch geplante Strecken von Sport Portalen wie komoot und Strava drahtlos zum Fahrrad GPS Navi übertragen.

Vorinstalliert sind Karten aus der Region, in der der Garmin Edge Explore gekauft wird. In unserem Fall wird eine vollständige Europakarte mitgeliefert. Garmin typisch wird das Kartenmaterial zweimal im Jahr kostenlos aktualisiert.

Die Navigation kann ganz einfach von der Startseite gestartet werden: Beim Tippen auf Zieleingabe oder Strecke öffnen sich jeweils entsprechende Menüs und es stehen dir weitere Möglichkeiten zur Verfügung.

Im Menü Zieleingabe kannst Du Suchen nach Adresse wählen. Ganz wie Du es von einem Auto Navi oder von Google Maps kennst. Sobald die Adresse eindeutig ist, bekommst Du das Ergebnis in einer Liste angezeigt.

Garmin Edge Explore Fahrradnavi Adresse suchen
Garmin Edge Explore Fahrradnavi Adresse suchen

Ebenfalls im Menü Zieleingabe ist die Wahlmöglichkeit Suchen. Dort lassen sich POIs als Ziel für die Navigation auswählen. Die Qualität der Vorschläge schwankt allerdings von sehr gut bis kaum brauchbar. Hier bleibt nur ausprobieren.

Weitere Punkte im Menü Zieleingabe:

  • Zurück zum Start: Navigiert zum Ausgangspunkt zurück (Fahrrad Navigation zum Start)
  • Karte durchsuchen: Beliebigen Punkt auf der Karte antippen, um dort hin zu navigieren
  • Favoriten: Ziele lassen sich hier abspeichern. Gewöhnungsbedürftige Bedienung.
  • Kürzlich gefunden: Historie zu den kürzlich navigierten Zielen

In den Toureneinstellungen habe ich während meinem Garmin Edge Explore Test verschiedene Routing Modi ausprobiert (der Menüpunkt heißt Routing-Modus). Die dort angebotenen Optionen wird die Route an das eigene Fahrverhalten angepasst. Die Route kann so für Tourenradler, Gravelbiker, Rennrad Fahrer und Mountainbiker optimiert werden.

Eine Auto-Option gibt es auch, die habe ich allerdings nicht getestet. Mit meinem Gravel Bike hat der Routing-Modus „Offroad Radfahren“ und „Radf. versch. Unter.“ spannende Strecken erstellt. In den meisten Fällen genau das was ich wollte.

Garmin Edge Explore Routing Modus zu Fuss Wandern
Garmin Edge Explore Routing Modus zu Fuss Wandern

Die Routing Optionen sind wirklich vielfältig. Der Garmin Edge Explore eignet sich somit nicht nur für die Fahrrad Navigation. Es sind auch Modi für Auto- und Motorradfahrer und für Zu Fuß (Wandern) an Board. Ausführliche Erfahrung habe ich im Fahrrad Navi Test natürlich nur mit der Fahrrad Navigation gesammelt.

Garmin Edge Explore Erfahrungen Routing Modus
Garmin Edge Explore Erfahrungen Routing Modus

Navigation entlang vorgeplanter Strecke (Track Navigation)

Zurück auf die Startseite: Dort gibt es auch den Menüpunkt Strecke. Dadurch kann anhand vorgeplanter Strecken geradelt werden.

Die Strecke wird im Voraus mit einer App wie komoot oder Strava geplant und dann auf das GPS Fahrrad Navi übertragen. Wahlweise am Computer oder am Smartphone. Das ist sehr viel komfortabler als das Planen auf dem Gerät und eröffnet ganz neue Möglichkeiten.

Garmin Edge Explore komoot Connect IQ App
Garmin Edge Explore komoot Connect IQ App

Round Trip Routing – Fahrrad Navigation

Garmin Edge Explore Fahrrad Navigation Roundtrip
Garmin Edge Explore Fahrrad Navigation Roundtrip

Wie kommen die Strecken auf den Garmin Edge Explore?

Das Garmin Edge Explore Fahrradnavi kann im Menü Strecke also entlang vorgeplanter Strecken navigieren. Doch bevor die Fahrrad Navigation beginnt, wollen die Strecken auf das GPS Fahrrad Navi übertragen werden. Welche Möglichkeiten gibt es?

Dazu gibt es viele Möglichkeiten. Ich stelle dir alle vor und sage, welche am praktischsten ist:

Drahtlos: Per Bluetooth vom Smartphone oder mit Garmin Connect IQ Apps

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Strecken drahtlos auf dem Garmin Edge Explore zu laden:

  • Import per Garmin Connect IQ App von komoot oder gimporter
  • Strecke mit der Garmin Connect App planen und dann zum GPS Fahrrad Navi schicken
  • Eine Strecke in die Garmin Connect App importieren und dann zum Edge Explore schicken

Mit USB-Kabel am Garmin Edge Explore (USB Massenspeichermodus)

Für die Kabel-Variante gibt es ebenfalls mehrere Möglichkeiten:

  • Eine Route selber planen. Das geht zum Beispiel mit den Anwendungen Garmin BaseCamp und GPS Track Editor. Dann die Routen-Datei als GPX oder FIT exportieren und in unten beschriebenen Ordner kopieren.
  • Eine Routen-Datei manuell kopieren: GPX- oder FIT-Datei aus dem Internet runterladen und in den Ordner „Garmin/NewFiles“ kopieren.
Garmin Edge Explore Navigation GPX Gespeicherte Soute
Garmin Edge Explore Navigation GPX Gespeicherte Soute

Die Übertragene Strecke kann dann ganz einfach über Gespeicherte Strecke ausgewählt werden. Schon kann die Radtour los gehen!

Garmin Edge Explore Navigation Abbiegehinweis Rerouting
Garmin Edge Explore Navigation Abbiegehinweis Rerouting

Bild mit Berechne oben einfügen

Bei der Übertragung der Strecken auf das Garmin Edge Explore Fahrradnavi bleiben kaum Wünsche offen! Die vielen Möglichkeiten zur Routenübertragung sind komfortabel und gefallen mir sehr gut. Dank der Smartphone Anbindung können auch unterwegs komplexe Routen geplant und direkt auf den Garmin Edge Explore übertragen werden. Mit den Garmin Connect IQ Apps komoot und Strava sind zudem die Marktführer unter den Touren- und Sport-Portalen mit an Bord. Die einfache Routenübertragung bestätigt somit meine guten Garmin Edge Explore Erfahrungen.

Vergleich und Unterschied: Aktuelle Garmin-Modelle

Vorschau
Garmin Edge 1030 Unisex Hand Gps - Erwachsene, Schwarz und Weiß
Garmin Edge Explore GPS-Fahrrad-Navi - Europakarte, Navigationsfunktionen, 3“ Touchscreen, einfache Bedienung
Titel
Garmin Edge 1030 GPS-Fahrrad-Navi
Garmin Edge Explore
Preis
488,00 EUR
148,99 EUR
Display
✅ 3,5 Zoll
3,0 Zoll
Auflösung
✅ 282×470 Pixel
240×400 Pixel
Akkulaufzeit laut Garmin
✅ 20 Stunden
bis 12 Stunden
Interner Speicher
✅ 16 GB
16 GB (angezeigt: 15,4 GB, 5,4 GB frei)
Speicherkarte
✅ Ja
Nein
Funktechnologie für Sensoren
✅ ANT+ & Bluetooth Smart
ANT+, Bluetooth Smart
GPS
✅ GPS, GLONASS, GALILEO
GPS
Größe
5,8 x 11,4 x 1,9 cm
✅ 5,5 x 10,5 x 2,2 cm
Gewicht
123 g
✅ 115 g
Weitere Neuerungen
Anderes Gehäusedesign, Kompatibel mit neuem Zusatzakku, Nachrichtenversand zwischen kompatiblen Garmin Fahrrad GPS Navis, Neue Funktion: “Popularity Routing”
-
Vorschau
Garmin Edge 1030 Unisex Hand Gps - Erwachsene, Schwarz und Weiß
Titel
Garmin Edge 1030 GPS-Fahrrad-Navi
Preis
488,00 EUR
Weitere Infos
Display
✅ 3,5 Zoll
Auflösung
✅ 282×470 Pixel
Akkulaufzeit laut Garmin
✅ 20 Stunden
Interner Speicher
✅ 16 GB
Speicherkarte
✅ Ja
Funktechnologie für Sensoren
✅ ANT+ & Bluetooth Smart
GPS
✅ GPS, GLONASS, GALILEO
Größe
5,8 x 11,4 x 1,9 cm
Gewicht
123 g
Weitere Neuerungen
Anderes Gehäusedesign, Kompatibel mit neuem Zusatzakku, Nachrichtenversand zwischen kompatiblen Garmin Fahrrad GPS Navis, Neue Funktion: “Popularity Routing”
Vorschau
Garmin Edge Explore GPS-Fahrrad-Navi - Europakarte, Navigationsfunktionen, 3“ Touchscreen, einfache Bedienung
Titel
Garmin Edge Explore
Preis
148,99 EUR
Weitere Infos
Display
3,0 Zoll
Auflösung
240×400 Pixel
Akkulaufzeit laut Garmin
bis 12 Stunden
Interner Speicher
16 GB (angezeigt: 15,4 GB, 5,4 GB frei)
Speicherkarte
Nein
Funktechnologie für Sensoren
ANT+, Bluetooth Smart
GPS
GPS
Größe
✅ 5,5 x 10,5 x 2,2 cm
Gewicht
✅ 115 g
Weitere Neuerungen
-

Garmin Edge Explore Erfahrungen und Zusammenfassung

Legst Du auf zuverlässige Navigation und Einfache Bedienung Wert, dann ist der Garmin Edge Explore genau richtig für Dich. Das Radnavi ist der ideale Begleiter auf einer Radtour und navigiert sicher ans Ziel. Die Navigation befindet sich auf Top-Niveau und das GPS Navi ist dank des exzellenten Touchscreen immer gut ablesbar. Die Smartphone-Verbindung erlaubt komfortables und schnelles Übertragen der Routen auf das Navi. Sport Apps wie Strava und komoot sind ebenfalls gelungen integriert.

Garmin Edge Explore kaufen – ja oder nein?

Für einen niedrigen Preis ist der Garmin Edge Explore ein einfach zu bedienendes Fahrrad Navigationsgerät. Die Navigation ist hervorragend und das Navi leistet sich kaum Schwächen.

Angebot
Garmin Edge Explore GPS-Fahrrad-Navi - Europakarte, Navigationsfunktionen, 3“ Touchscreen, einfache Bedienung
  • Einfache Bedienung: Der hochauflösende 3 Zoll (7,6 cm) Farb-Touchscreen des Edge Explore lässt sich dank einfacher Menüführung mühelos bedienen - auch mit Handschuhen und bei Regen; Das Display ist zudem bei direkter Sonneneinstrahlung sehr gut ablesbar
  • Ideale Navigation: Auf der vorinstallierten Garmin Europa Fahrradkarte können Sie sich dank umfangreicher Navigation bequem an Ihr Ziel leiten lassen; Fahren Sie auf den beliebtesten Strecken und folgen Sie vorgeschlagenen Rundkursen; Ideal im Urlaub
  • Detaillierte Daten: Dank GPS werden Detaillierte Daten wie Distanz, Geschwindigkeit oder das Höhenprofil aufgezeichnet; Diese können Sie nach Ihrer Tour auf Garmin Connect (PC/App) ganz bequem auswerten und sich ansehen, wohin Sie Ihre Tour geführt hat

Gut

Hervorragender Touchscreen: Klar ablesbar – auch bei Rege bedienbar
Logische und einfache Bedienung: Auch für Einsteiger schnell erlernbar
Umfangreiche Navigation: Fahrrad Navigation und zahlreiche weitere aktivitäts-Profile
Erweiterbar danke Connect IQ Apps: Zum Beispiel mit koomot und Strava
drahtlose Übertragung von Strecken: Vom Smartphone zum Edge Explore
kostenlose Aktualisierungen für Karten
beide Drahtlos-Technologien eingebaut: ANT+ & Bluetooth für Sensoren
Günstiger Preis

Schlecht

❌ Fehlender Helligkeitssensor
❌ Langsamer USB-Anschluss
❌ Akkulaufzeit nur durchschnitt (zwischen 9 und 11 Stunden)

Alternativen zum Garmin Edge Explore Fahrradnavi

TAHUNA TEASI ONE4

Der Teasi ist ebenfalls einfach in der Bedienung, kann aber sonst nur mit dem niedrigen Preis punkten. Der Touchscreen ist zwar größer aber schlechter ablesbar. Das ist insbesondere bei schwierigen Lichtverhältnissen ein Nachteil. Ich empfehle im Vergleich den Garmin Edge, es sei denn es kommt wirklich auf jeden Euro an.

Angebot
TAHUNA TEASI ONE⁴ - Outdoor-Navigationsgerät mit Bluetooth, Kompass und Europakarte
  • Turn-by-Turn Navigation mit Karte und Pfeil auch auf Feld-, Wald und Wanderwegen
  • 8,8 cm (3,5 Zoll) transflektives Touchscreen-Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixel
  • Komplett Europa vorinstalliert und spezielle Outdoor-Navigationssoftware (OSM-Karten onboard)

Zum ausführlichen TAHUNA TEASI ONEA 4 Praxistest (Test & Erfahrungen)

Garmin Edge 1030

Das Garmin Flaggschiff bringt einige Verbesserungen mit. Die offensichtlichste ist der, im Vergleich zum Garmin Edge, angewachsene Screen. Außerdem hält der Akku länger und die Trainingsfunktionen sind umfangreicher. Bei den Navi Funktionen sind Edge Explore wie auch Edge 1030 beide auf einem Top-Niveau. Größter Nachteil des Edge 1030: Der Preis ist fast doppelt so hoch.

Angebot
ROX 12.0 SPORT SET, GPS Fahrrad-Navigationsgerät, kostenloses OSM Kartenmaterial, 3"Farbdisplay, Touchscreen, ANT+, WiFi
  • Umfangreiche kartennavigation: diverse Routing-Optionen, osm-kartenmaterial, europakarten vorinstalliert, Karten weltweit kostenlos; Strava Live Segmente; komoot GPSies; TrainingPeaks
  • Trainingsfunktionen: kompatibel und. Mit Rotor 2INPower (OCA, OCP), Anbindung an Strava, komoot, GPSies und Trainingsgerät; individuelle Workouts, 30 trainingsansichten, beliebig viele sportprofile
  • Datenübertragung: WiFi Schnittstelle für schnelle Datenübertragung, Synchronisierung der Trainingsdaten zu data Center und Sigma LINK App via Sigma Cloud, ANT+, GPS und GLONASS

Zum ausführlichen Garmin Edge 1030 Praxistest (Test & Erfahrungen)

Wie findest Du den Garmin Edge Explore? Hast Du noch Fragen? Schreibe mir bitte Deinen Kommentar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here